Willkommen

Das Bertolt-Brecht-Gymnasium ist eine Schule mit offenen Ganztagsangeboten in Brandenburg an der Havel. Die Schule liegt im verkehrsgünstigen und ruhigen Stadtteil Nord. Sie wurde 1964 als  polytechnische Oberschule Bertolt Brecht gegründet und nach der deutschen Wiedervereinigung ab 1991 als Gymnasium weitergeführt. Im Rahmen einer Festveranstaltung im Brandenburger Theater am 10. Februar 1996 wurde unserer Schule erneut der Name Bertolt Brecht verliehen.

Wir eröffnen Schülerinnen und Schülern aus dem gesamten Stadtgebiet und den umliegenden Gemeinden die Möglichkeit, an unserer Schule die allgemeine Hochschulreife zu erwerben.

Tag der offenen Tür 2017

Am 21.01.2017 laden wir Sie herzlich zu unserem Tag der offenen Tür ein.

Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Übersichtsseite.

Neuigkeiten aus unserer Schule

Super Handballerinnen!

Am 14.11.2016 nahm die Mädchen-Handballmannschaft unserer Schule in der Wettkampfklasse III am Kreisfinale der Stadt Brandenburg teil. Die Schülerinnen der 7. und 8. Klassen spielten gegen drei weitere Teams aus anderen Schulen der Stadt (von Saldern-Gymnasium, Oberschule Nord sowie Otto-Tschirch-Oberschule). Im letzen hochspannenden Spiel gegen die Oberschule Nord gewannen sie mit einem Tor Vorsprung und konnten somit den Sieg für sich entscheiden und sich  für das Regionalfinale am 16.01.2017 qualifizieren.

 

 

 

 

Herzliche Glückwünsche gehen an die Teilnehmerinnen     

Linda Drobusch          7a

Sarah Krüger              7b

Anna Kalbe                 7c

Hedy Ludwig              7c

Marlene Luise Röder  7c

Alicia Fuchs                8a

            Ashley-Ann Busse      8a

            Alisa Dizdarevic         8c

            Tracy Jöchen             8d 

B. Fliegel, 15.11.2016

Aktion „1-mehr“ im Beetzseecenter bei REAL

Am 11. und 12. November fand im Beetzseecenter die Herbstaktion „1-mehr“ der Brandenburger Tafel statt. Seit vielen Jahren unterstützen Schüler der AG „Soziale Kompetenz“ unseres Gymnasiums die Aktion. Sie erklären den Kunden die Aktion und fordern sie zur Teilnahme auf. Großen Einsatz zeigten:

Steven Kriesel, Antonia Kettelhake, Mara Steinborn, Maria Manova, Patrick Lautenschläger, Svenja Droste, Neele Remitz, Hilke Remitz, Vanessa Teutloff, Jasmin Fechner, Anne Pollähn und Emely Hinze.

Die Brandenburger Tafel bedankt sich!

Ute Schulz, 14.11.2016

Rund um den Kürbis – wir leiten den Herbst ein…

Mit unserer Aktion `Rund um den Kürbis – wir leiten den Herbst ein` wollten wir - der LISA-Club - unseren Mitschülern und Lehrern den Herbstanfang etwas verschönern und bunter gestalten. An der Aktion haben sich unsere siebten Klassen mit vier wunderschönen und dekorativen Herbstschalen beteiligt. Natürlich konnte die Gewinnerklasse dabei sogleich Punkte für das Schulprojekt `Soziales Lernen` sammeln, bei welchem für den Sieger am Jahresende ein Geldgutschein sowie ein zusätzlicher Wandertag winken. LISA hat die Herbst-Aktion mit kulinarischen Genüssen unterstützt und einen kleinen Kürbisbasar veranstaltet. Dabei haben wir Kürbissuppe und Kürbiskuchen an unsere Mitschüler und Lehrer verkauft. Wir hoffen, dass wir allen zu einem schönen Start in den Herbst verhelfen konnten und wünschen euch viel Spaß im Herbst!

Euer LiSa-Club

die Platzierungen:

 

1. Platz    7a

2. Platz    7b

3. Platz    7d

4. Platz    7c

Welcome to London…

hieß es auch in diesem Jahr für unsere vier 10. Klassen des BBG. Nachdem alle Gepäckstücke verladen, die ein oder andere Abschiedsträne verdrückt und die Busverpflegung in Form von Pizza, Chips, Schokolade, etc. in Greifnähe verstaut worden war, starteten wir mit zwei Reisebussen am Sonntagnachmittag, dem 09.10.2016, um 16.45 Uhr `gen Westen. Mit der Fähre von Calais (Frankreich) überquerten wir den Ärmelkanal und setzten über nach Dover. Von dort aus ging es weiter nach London in unser Hostel. An Schlafen war trotz enormer Ermüdungserscheinungen natürlich nicht zu denken! Viel zu aufregend war die Fahrt (begleitet von Musik, gemeinsamem Singen, Handyspielen und Filmen) und die Vorfreude zu groß, dem oder der Liebsten aus dem Partnerbus nach gefühlten 100 Stunden endlich wieder nah zu sein. Gegen 10 Uhr erreichten wir am Montag dann unser Hostel. Das 2016 komplett renovierte und neu eröffnete Via Hostel Lewisham mit einer schönen Parkanlage erzeugte sogleich großes Staunen bei uns. Dieses wurde natürlich noch intensiviert, nachdem die zwei wohl brennendsten Fragen positiv beantwortet werden konnten: Die Jungen: Gibt es im Hostel WLAN? Lehrer: Ja. Die Mädchen: Gibt es in London PRIMARK? Lehrerin: Ja, natürlich. Aber viel Zeit blieb für großes Staunen nicht, denn trotz Schlafmangels wurden wir sofort von unseren Lehrern daran erinnert, dass dies keine Entspannungsfahrt, sondern eine Bildungsreise sei. Also lautete das Motto „Pobacken zusammenkneifen“ und ab ins Londoner Zentrum zum Sightseeing. Um nach der langen Fahrt wieder munter zu werden, fuhren wir ins Zentrum und machten einen Spaziergang durch den Green Park zum Buckingham Palace. Und nicht nur das- wir mussten auch noch mitdenken! Den Lehrern einfach hinterherlaufen lief leider nicht so gut :-(, denn wir mussten selbst entscheiden, welche U-Bahn die richtige war, wo wir aussteigen und wie wir in dem Londoner U-Bahn-Jungle überhaupt zum richtigen Gleis kommen. Das war anfangs natürlich für viele Schüler eine Mammutaufgabe. Aber es sollte sich als wirklich hilfreich erweisen, denn wie wir schnell feststellten: 98 Schüler können nicht zeitgleich in die U-Bahn ein- oder aussteigen (selbst bei 10 ist es schwer!). Der ein oder andere blieb also notgedrungen an dem Gleis oder in der U-Bahn zurück und musste sich selbst anhand des Stadt- und U-Bahn-Planes zurechtfinden, mit oder ohne flauem Gefühl im Magen. Ein Dank gilt an dieser Stelle den Lehrern und Begleitern, die uns durch ihre Hartnäckigkeit immer wieder mental forderten bei unserer ersten London Underground Experience!

Nach dem Besuch des Buckingham Palace durften wir in Gruppen das Stadtzentrum, oder (unter uns Schülern besser gesagt) die Shoppingmeilen, auf eigene Faust erkunden. Den Abend ließen wir dann im Hostel mit einem leckeren 3-Gänge-Menü (natürlich mit Pommes!) und – insofern wir nicht von unseren Lehrern erwischt wurden – mit dem allseits bekannten zimmer- und klassenübergreifenden Kommunikationsaustausch ausklingen :-).

Der Dienstag stand ganz unter dem Motto „Sightseeing“: Wir starteten mit einer 3-stündigen Stadtrundfahrt auf Englisch (Schüler :-( / Lehrer :-)), machten eine Themsefahrt vom London Tower zum Westminster Pier, hatten danach wieder Sightseeing- und Shoppingfreizeit und kehrten abends im Hard Rock Café ein, wo wir natürlich typisch englisch Burger & Chips genießen durften.

Am Mittwoch stand ein Ausflug nach Brighton auf unserem Programm. Leider fiel einer der Busse aufgrund eines technischen Defekts aus, so dass zunächst nur 2 Klassen pünktlich starten konnten. Glücklicherweise konnte uns aber das Reisebüro einen Alternativbus schicken. Wenn auch mit enormer Verspätung, aber – We finally made it to Brighton! Der Blick aufs Meer und auf den Strand war dann eine Entschädigung für den Zeitverzug! Allerdings hatten wir durch den Zeitverlust nicht mehr die Möglichkeit, noch zu den Klippen zu fahren und mussten den Schwärmereien der anderen beiden Klassen lauschen. Ziemlich geschafft nach dem langen Tag konnten wir uns dann abends auf unserem Zimmer, oder dem der Mitschüler :-) sowie auf den Bänken draußen im Park entspannen.

Am Donnerstag machten wir eine Fahrt mit dem London Eye und hatten eine atemberaubende Aussicht über London. Nachdem noch schnell ein paar Souvenirs geshoppt wurden, durften wir ein letztes Mal noch ausstehende Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust erkunden. Einige von uns schlossen sich den Lehrern an, die sich auf verschiedene Aktivitäten aufgeteilt hatten (z.B. Besuch des Wembley Stadions, des Camden Market, des Towers und der Tower Bridge, des London Dungeon, Madame Tussauds, etc. ), andere von uns zogen noch einmal auf eigene Faust los, denn sie hatten ein ganz besonderes Ziel: McDonalds/ Burger King / Subway).

Abends hieß es dann nach einem 3-Gänge-Abschieds-Menü (natürlich mit Pommes!) „Ab nach Brandenburg“. Nicht jedem gefiel das. Manche von uns hatte das English busy London life total in den Bann gezogen. Andere wiederum freuten sich auf ihr beschauliches und wenig hektisches Brandenburg. Fakt ist, wir hatten eine tolle und aufregende Woche mit netten Mitschülern und tollen Lehrern und Begleitern, die für uns das All-In-Paket aus Fremdsprachenkenntniserweiterung, kultureller Kompetenzerweiterung, Spannung, Spaß und Spiel bereithielten. Dafür möchten wir uns bei allen Lehrern und Begleitern ganz herzlich bedanken!

…und nicht zu vergessen: wir hatten ganz untypisch English sunshine nearly every day and all day long! … Bleibt nur zu sagen: Wenn Engel reisen …

16.10.2016

 

 

Mit dem Rad durch Berlin

Im Rahmen des Geografieunterrichts der 11. Klasse fand auch dieses Jahr erneut eine Fahrradtour statt. Am 6.10.2016 ging es für uns nach Berlin. Das hieß früh aufstehen, denn schon um 8 Uhr fuhr unser Zug. In Berlin angekommen ging es mit der U-Bahn weiter zur Kulturbrauerei. Jeder wurde ausgestattet mit einem Fahrrad und Fahrradhelm, denn Sicherheit geht vor! Trotz des Nieselregens und der Kälte ging es dann für uns 10 km quer durch die Hauptstadt. Wir fuhren unter anderem durch die Bezirke: Prenzlauer Berg und Kreuzberg. Unser Tourguide führte uns durch einige Nebenstraßen und Hinterhöfe. So konnte er sehr anschaulich und interessant die Entstehung und Entwicklung Berlins darstellen und erklären. Einiges war uns bereits aus dem Unterricht bekannt. Doch wir lernten viele neue und spannende Fakten dazu. In diesen 3 Stunden kamen wir auch an vielen Wahrzeichen vorbei, wie zum Beispiel dem Brandenburger Tor, dem Alexanderplatz und dem Reichstagsgebäude. Durchnässt und erschöpft erreichten wie wieder unseren Startpunkt an der Kulturbrauerei. Alle hatten viel Spaß und selbst auf der Zugfahrt drehte sich alles ebenfalls um Geografie bei einer Runde Stadt-Land-Fluss. Zufrieden und noch schlauer als auf der Hinfahrt kamen wir am Nachmittag wieder am Brandenburger Hauptbahnhof an.

Im Namen des 11er Kurses Geografie bedanken wir uns recht herzlich bei Herrn Holicki & Herrn Hess, welche diese Exkursion überhaupt erst ermöglicht haben.

Malte Schönberg & Frencis Smolka, 12.10.2016